Bruchschule Witten

Informationen von und über die städtische Gemeinschaftsgrundschule und Offene Ganztagsschule - Bruchschule in Witten

Monatsaktionen

Durch die Mittel des Bund-Länderprogrammes "AnC - Ankommen nach Corona" konnten wir einige Aktionen für die Kinder planen: ein Besuch der Tropfsteinhöhle Dechenhöhle in Iserlohn im März, in den Dortmunder Zoo im April, im Mai eine "bewegte Woche" mit Aktionen rund um die Themen Gemeinsamkeit und Bewegung und der Besuch von Giovanni mit seinem Eiswagen im Juni.

Bruchschule

Lernanfänger 2022

Wir haben uns riesig gefreut, viele der kommenden Schulanfänger in der "Mini-Schule" kennen gelernt zu haben. An einem Termin, der per Post an die Kinder versandt wurde, lernten die Kinder ihre neue Schule, einige Kinder und Lehrkräfte kennen. Für die Eltern gab es am 02. Juni eine Informationsveranstaltung und an dieser Stelle verlinken wir nach und nach noch einmal ein paar Informationen. Lernanfänger 2022

Herzlich Willkommen auf den Webseiten der Bruchschule

Die Bruchschule, mit rund 200 Schülerinnen und Schülern multikultureller Herkunft, liegt am Rande der Wittener Innenstadt.

Unsere jahrgangsbezogen unterrichteten Klassen sind zweizügig organisiert – die große Heterogenität verlangt Flexibilität, Geduld und Humor.

Machen Sie sich auf unserer Homepage einen Endruck davon, wie wir an unserer Schule Leben, Lernen und Lachen.


bewegte Woche

Als Monatsaktion im Mai 2022 haben wir gemeinsam eine „bewegte Woche“ durchgeführt. Von dem Wiederentdecken „alter Pausenspiele“ bis hin zum Erlernen eines HipHop-Tanzes von einem professionellen Choreografen gab es für Kinder und Lehrkräfte viele Momente zum Staunen, Lachen und vor allen Dingen Bewegen. Jeden Tag gab es etwas Neues zu entdecken und auszuprobieren.

Auf dem Schulhof wurden Hüpfkästchen gezeichnet, Murmelbahnen gebaut, es wurde Gummitwist gesprungen oder aber auch der ADAC-Radfahrparcours absolviert.

In der Turnhalle konnte jeden Tag ein anderer Jahrgang einen Tanz erlernen. Sabine und Peter Hartmann von der Tanzschule Feldmann-Hartmann bereiteten unseren 1ern und 2ern viel Freude beim Erlernen eines Kindertanzes. Die 3er und 4er kamen mächtig ins Schwitzen, als der Choreograf, den einige Kinder durch KIKA und seinen Einsatz für den Kindersänger Volker Rosin kannten, Jungs und Mädchen mit einem HipHop-Tanz begeisterte.

Am Imberg hatten die Kinder die Möglichkeit das abwechslungsreiche Gelände zu erkunden und sich und den Klassenverband bei kooperativen Spielen auszuprobieren, begleitet durch zwei Erlebnispädagogen.

Beim Besuch des Abenteuerspielplatzes war es spannend zu beobachten, wie unterschiedlich die Kinder spielen und sich gegenseitig mit neuen Ideen anstecken.

Auch eine kritische Anmerkung sei an dieser Stelle erlaubt: Die letzten beiden Jahre, gebeutelt durch die Einschränkungen im Rahmen der Pandemie, haben im Bereich der kindlichen Bewegung Spuren hinterlassen. Von Konditionsschwachen über Koordinationsprobleme sind uns einige Aspekte aufgefallen, denen wir genau deshalb mit einer bewegten Woche begegnen wollten. Sicherlich reicht eine Woche nicht aus, um das Verpasste aufzuholen, aber es wurden viele Impulse gesetzt, die auch nach der Woche noch das Spielen auf dem Schulhof und vielleicht auch am Nachmittag veränderten.

Alles in allem hat es sich gelohnt und wurde aufgrund der MIttel des Bund-Länderprogramms „ANC – Ankommen und Aufholen nach Corona“ zu einer abwechslungsreichen und gelungenen Monatsaktion im Mai.

Bester Dank – viele fröhliche Kinder!


Kinder spenden für Kinder

„Krieg und Frieden“ im Religionsunterricht der Klasse 4b

Kurz nachdem die Kinder der Klasse 4b das Thema „Frieden“ im Religionsunterricht begonnen hatten, begann der Krieg in der Ukraine.

Schnell kamen Fragen auf, Ängste und Sorgen wurden benannt und die Religionslehrerin Anna Lensing sorgte behutsam dafür, dass die Kinder kindgerecht zu den Informationen kamen, die sie einforderten.

Immer wieder ging es natürlich auch darum, wie es denn den Kindern geht und von mehreren Kindern kam der Wunsch: „Da muss man doch was machen!“

Entwürfe für Friedenslogos wurden gezeichnet, über einen Gewinner abgestimmt und daraus wurde eine Bestellung über Armbänder organisiert, die dann, ergänzt durch selbst gebastelte Armbänder, Anhänger und ähnliches, vor den Osterferien verkauft werden sollten.

An ihren Veraufsstand luden die Kinder dann nach und nach die einzelnen Klassen unserer Schule ein.

Voller Stolz konnte dann am letzten Tag vor den Ferien der Reinerlös von 620,- € an das Kinderhilfswerk UNICEF mit dem Stichwort „Ukraine – Nothilfe für Kinder“ überwiesen werden.

Eine Aktion, die die Kinder zurecht stolz auf sich sein lässt…wir sind es auf jeden Fall. Es fühlt sich toll an, wenn aus dem Unterricht so eine selbstlose und engagierte Aktion erwächst.