Schulregeln

An unserer Schule leben täglich viele Menschen unter einem Dach. Damit sich alle beim Lernen und bei der Arbeit ungestört wohl fühlen können, brauchen wir einige Regeln, an die sich jeder hält.

Ein Aspekt unserer diesjährigen Schulentwicklungsplanung ist daher die Neugestaltung der Schulregeln. Zur besseren Merkfähigkeit werden übergeordnete Regeln auf „10 Finger“ aufgeteilt. Dabei wird eine Hand mit 5 Regeln auf den Unterricht bezogen, eine Hand mit 5 Regeln auf die Pausen und es erfolgte auch ein Austausch mit unseren Mitarbeiterinnen in der OGS zum „Wechsel der ersten Hand“ für den Zeitraum, den die Kinder in der OGS verbringen, da sich diese in Nuancen unterscheiden.

Weiterhin ist uns wichtig, die Eltern mit einzubeziehen. Nicht nur die Regeln sollten von den Eltern mitgetragen werden, sondern auch die Konsequenzen – und da Sie Ihr Kind am besten kennen, möchten wir Sie gemeinsam mit den Kindern einladen darüber nachzudenken, wie wir damit umgehen möchten, wenn die vereinbarten Regeln missachten werden. Einzelne Anfragen und Maßnahmen sind aus gegebenem Anlass schon erfolgt. Aktuell sammeln wir noch die Ideen und Hinweise, die wir in diesem Schuljahr im Rahmen kleinerer Arbeitsgruppen dann konkretisieren und den Mitwirkungsgremien (und damit allen Eltern) vorstellen möchten.

Viele Dinge scheinen vielen Eltern und Kindern selbstverständlich zu sein, sie sind tatsächlich aber nicht jedem Kind oder deren Eltern geläufig. Wir legen Wert auf gewisse Grundhaltungen im Umgang miteinander und lassen uns auch gerne konservativ nennen, wenn wir darauf Wert legen, dass wir an unserer Schule grüßen, „Bitte“ und „Danke“ sagen, uns weder mit Worten noch mit Taten verletzen und uns in Notlagen helfen, egal ob wir befreundet sind oder nicht.

Immer wieder ist in der Presse von einer „Verrohung der Gesellschaft“ oder auch konkret „Verrohung an den Schulen“ die Rede. Tatsächlich blicken auch wir mit Sorge auf einige Veränderungen und Missstände, da sie uns und vor allen Dingen den Kindern im Alltag tatsächlich das Leben-Lernen-Lachen erschweren…aber wir  geben nicht auf! Wir rappeln uns immer wieder auf und treffen zum Glück noch auf viel mehr nette, freundliche und hilfsbereite Kinder und Eltern, als man allgemein hin befürchten muss, wenn man den Presseartikeln folgt.

Daher freuen wir uns über jede Hilfe und Idee, die uns im Alltag dabei hilft, unseren eigentlich „Job“, die Arbeit mit den Kindern so störungsfrei wie möglich durchzuführen.

Wir halten Sie auf dem Laufenden, wie es mit unseren neuen Schulregeln weiter geht.